Tagpfauenauge auf Berglauch auf dem Wilden Meter

Lob des Berglauchs

„Guck mal, der ist ganz verliebt“, rief mein Mann heute und deutete auf ein Tagpfauenauge auf dem Berglauch. Mir scheint, der Falter ist nicht allein mit dieser Leidenschaft: Alles, was sechs Beine und Flügel hat, schwärmt für diesen neuen Nektarspender und schwebt auf rosa Blütenwölkchen.

Die Wildform des Berglauchs (Allium senescens) und zwei Sorten der Pflanze werden im Wildpflanzen-Topfbuch von Reinhard Witt wärmstens empfohlen. Steckbrief: spätblühendes Zwiebelgewächs, extrem trockenheitsresistent. Vor allem die Fotos von vielen verschiedenen Gästen auf hübschen rosa Blütenkugeln fand ich überzeugend.

Bei der Shoppingtour zu Staudenspatz im vergangenen August, bei der ich spätblühende Pflanzen für die Saison 2018 erwarb, stand der Berglauch also schon vorgemerkt auf dem Einkaufszettel. Er kam in selbstgemischte Erde (Torffreie Bio-Pflanzerde, Sand) in einen Topf mit 20 Zentimeter Durchmesser, hat darin auf dem Balkon überwintert und zog dann im Frühjahr an einen „Schicksalsplatz“. Das heißt, ich hängte ihn nach außen, ohne Versorgung durch die Bewässerungsanlage (aus Rücksicht auf die Nachbarn) und habe ihn seiner Bestimmung überlassen.

Natürlich gieße ich ab und zu ein klein bisschen, aber wenn ich wegfahre und es ist heiß, auch sehr heiß, bekommt der Berglauch – wie kürzlich geschehen – über zwei Wochen lang bei über 30 Grad am Südbalkon keinen Tropfen Wasser. Er blüht trotzdem, 43 Kugeln hat er bereits im ersten Jahr gebildet. Ha! Ein Berglauch-Hybride im Topf-Buch von Reinhart Witt rühmt sich seiner 40 Kugeln im zweiten Jahr. Mal sehen, ob wir weiterhin so gut im Rennen bleiben.

Die Blütengäste

Der Berglauch ist der absolute Erfolg auf dem Wilden Meter. Er wird von morgens bis abends von Wildbienen, Honigbienen, Wespen, Fliegen und Schmetterlingen besucht, umschwärmt, umkämpft. Einige Gäste konnte ich fotografieren. Doch bevor wir zu den Beweisfotos kommen, ein kurzer Rückblick aufs Berglauch-Jahr 2018.

Zunächst hat das Pflänzchen erst mal lange gar nichts gemacht. Es sah im April, Mai und Juni mehr oder weniger unverändert aus, war aber grün. Ich dachte schon, dass es vielleicht krank sei.

Berglauch (Allium canescens) am 8. April auf dem Wilden Meter
Berglauch (Allium senescens) am 8. April.

Im Juli fing der Lauch aber auf einmal an, Knospen an Stängeln zu bilden. Ich war voller Vorfreude.

Berglauch (Allium canescens) am 18. Juli auf dem Wilden Meter
18. Juli

Der Berglauch macht es noch ein bisschen spannend. Man sieht aber schon die schöne rosa Blütenfarbe.

25. Juli

Tatarata! Die erste Blüte öffnet sich am 4. August.

Berglauch (Allium canescens) am 4. August auf dem Wilden Meter
4. August

Täglich blühen mehr auf und der Besucherstrom reißt nimmer ab.

Tagpfauenauge auf Berglauch auf dem Wilden Meter
22. August: Das verliebte Tagpfauenauge. Es wird von einer Wespe immer wieder mit Störflügen vertrieben, kommt wieder auf eine Blütenkugel zurück, bis es irgendwann so genervt war, dass es in Richtung Dach endgültig davonflatterte.
Wespe vertreibt Schmettterling auf Berglauch auf dem Wilden Meter
Die Wespe nervt den Schmettterling. Von links saust eine kleine Biene ins Bild als Fotobomber.

Die Wespe boxt auch die Erdhummel, die ist aber stoisch und lässt sich nicht verscheuchen.

Wespe und Erdhummel auf Berglauch auf dem Wilden Meter
Wespe und Erdhummel.

Endlich setzt sie sich auf eine Blüte und gibt Ruhe. Es ist ja nicht so, dass nicht noch 42 Blütenkugeln da wären.

Wespe auf Berglauch auf dem Wilden Meter
Auch die Wespe ist eine Liebhaberin des Berglauchs.

Ganz viele ganz kleine Wildbienen wuseln den ganzen Tag auf dem Berglauch und um ihn herum. Im Makro habe ich gesehen, dass es sich dabei unter anderem um Maskenbienen handeln könnte.

Maskenbiene auf Berglauch auf dem Wilden Meter
Wahrscheinlich eine Maskenbiene, die Pollen futtert oder im Kropf sammelt.

Täglich kommt auch eine Honigbiene, heute waren sogar mal zwei gleichzeitig da.

Honigbiene auf Berglauch auf dem Wilden Meter
Nahrungskonkurrenz? Oder ist genug für alle da? Honigbiene und Wildbiene nebeneinander auf dem Berglauch.

Auch schillernde Persönlichkeiten gehören zu den Stammgästen.

Goldfliege auf Berglauch
Einer Goldfliege (Lucilia spec.) schmeckt es auch.

Die Blütezeit des Berglauchs ist noch nicht zu Ende, die Entscheidung, noch mehr Berglauch im nächsten Sommer anzubieten, steht fest. Auch die Gärtnerin ist begeistert.


Buchtipp:

Witt, Reinhard: Das Wildpflanzen-Topfbuch. Ausdauernde Arten für Balkon, Terrasse und Garten. Verlag Naturgarten, 4. Auflage

In diesem Buch habe ich die Berglauch-Empfehlung gefunden. DAS Sachbuch für das Thema „Balkongärtnern mit Wildpflanzen“. 392 Seiten geballte Information mit 720 Fotos. 25 Jahre Erfahrung des Autors mit Wildpflanzen stecken in dem Buch. Erhältlich beim Autor Reinhard Witt, Biologe, Journalist, naturnaher Grünplaner und Mitgründer des Naturgartenvereins e. V.
www.naturgartenplaner.de/wildpflanzen-topfbuch

3 Kommentare zu “Lob des Berglauchs

  1. Ausserordentlich schön. Gibts noch eine Steigerung? LG von Regula

  2. Wow, 42 Kugeln! Meiner hat im zweiten Jahr nur halb so viele.

  3. Eine Erfolgsstory 🙂 Schöne Fotos von den zahlreichen Besuchern!

Hier können Sie den Beitrag kommentieren. ***** Hinweis: Falls der Kommentar nicht gleich erscheint, dann hat ihn das System verschluckt. Das passiert manchmal. Der Kommentar ist aber gespeichert und ich schalte ihn dann frei.*****