DerMorgen@WilderMeter.de

Auf Spiegel Online gibt es eine neue Rubrik, die heißt „DerMorgen@SPIEGEL ONLINE“. Ein Einblick in die Redaktionsarbeit, was kommt alles gleichzeitig an Nachrichten rein, an so einem Morgen zwischen 6 und 9 Uhr: Was passiert in Deutschland und der Welt? Die Themen und News in Echtzeit. Heute gibt es hier einen kleinen Einblick in den Morgen der Wilder-Meter-Redaktion – von 9 bis 12 Uhr.

Auf dem Dach gegenüber sind außer Tauben und Krähen heute auch sehr lebhafte und laute Amseln zu Gast.
Der Hausmeister des Hauses gegenüber zieht mit viel Motorenlärm sieben Mülltonnen aus dem Tiefgeschoss. Er besitzt eine unglaublich große Sammlung an elektrischen Geräten, mit denen er das ganze Jahr Lärm macht. Ganz furchtbar ist ein Gebläse, mit dem er anstatt einen Besen in die Hand zu nehmen, den Gehsteig sauber macht. Mich nervt der Lärm tierisch und denke mir unverschämterweise, dass es der Gesundheit nicht schaden würde, wenn er mit dem Besen kehren würde!
Dann kommt die Müllabfuhr. Die Herren sind vom schönen Frühlingswetter so beschwingt, dass sie mit Dingen, die sie im Müll finden herumspielen. Der eine spannt den Schirm auf und läuft eine zeitlang damit herum, der andere wirft den Kollegen eine Frisbee-Scheibe zu.
Die Kornblumensamen von Bingenheimer keimen schon kräftig.
Ein paar ganz zarte, unidentifzierte Sommerblümchen sind auch schon im Zweiblattstadium.
Mein Bürobalkon-Haustier, die Französische Feldwespenkönigin, nascht am Krokus. Danach sonnt sie sich im Einflugsloch des Meisenkastens (siehe großes Bild oben). Feldwespen haben eine bedächtige Art mit lange herunterhängenden Beinen zu fliegen. Sieht irgendwie tantig aus! So sind wir auf unsrem Balkon überhaupt auf sie aufmerksam geworden. Hier noch ein paar Fakten: Die Feldwespen (Polistinae) sind eine Unterfamilie der Faltenwespen (Vespidae). Weltweit sind etwa 630 Arten bekannt, nur fünf Arten leben auch in Deutschland. Feldwespen bauen ihre Waben völlig frei, ohne schützende Hülle.

1 Kommentar zu “DerMorgen@WilderMeter.de

  1. Brigitte

    Die Müllmänner gefallen mir. Man muss die kreativen Seiten seines Jobs kennen und nutzen!

Hier können Sie den Beitrag kommentieren