Männchen der Gehörnten Mauerbiene auf einer Himmelblauen Traubenhyazinthe auf dem Wilden Meter

Frühlingsanfang: Erste Gäste an der Nektarbar

So früh sind sind sie noch nie geschlüpft – die flauschigen Männchen der Gehörnten Mauerbienen. Zumindest nicht seit Beginn meiner Aufzeichnungen auf dem Wilden Meter. Bisher kamen sie zwischen dem 11. und 18. März aus ihren Röhrchen gekrabbelt, dieses Jahr war der erste Bienenmann bereits am 27. Februar auf der Suche nach Weibchen an den Nisthilfen unterwegs.

Laut Wildbienen-Experten Paul Westrich ist es jedoch nicht ungewöhnlich, dass die ersten Männchen in manchen Jahren schon Ende Februar zu beobachten sind. Auf seiner Website nennt er als Flugzeit die Zeitspanne vom 21. Feburar bis zum 23. April.

Seit heute ist ein zweites Männchen unterwegs. Sie halten eifrig Ausschau nach Weibchen und besuchen dazwischen die Nektarbar. Kommentar eines Freundes: „Was Männer halt so machen.“

Das erste Mauerbienenmännchen der Saison 2019 auf der Suche nach Weibchen an einer Nisthilfe.
Das erste Mauerbienenmännchen der Saison 2019 auf dem Wilden Meter: auf der Suche nach einem Weibchen an einer Nisthilfe.

Die Nektarbar auf dem Wilden Meter

Die Bienenmänner verköstigen sich an den ersten Blüten der frühblühenden Zwiebelpflanzen auf dem Wilden Meter: an den Himmelblauen Traubenhyazinthen (Muscari azureum) – siehe Titelfoto – und an den Krokussen. In meinem Krokustopf sind bereits die lila Elfenkrokusse (Crocus tommasinianus) und die weißen Zweiblütigen Krokusse der Sorte ‚Miss Vain‘ (Crocus biflorus ‚Miss Vain‘) aufgeblüht. Die Bienen habe ich aber bisher nur an den Elfenkrokussen saugen sehen.

Kleine Krokuswiese im Topf.


Kopfstand im Elfenkrokus, um den Nektar zu trinken.
O’zapft is! Kopfstand des Bienenmännchens im Elfenkrokus, um den zuckerhaltigen Nektar zu trinken. Die Nektardrüsen im Krokus befinden sich am Blütenboden.


Traubenhyazinthen im Test

Die Himmelblauen Traubenhyazinthen sind das erste Mal auf dem Wilden Meter im Einsatz. Sie sind etwa zeitgleich mit den ersten Krokussen am 24. Februar aufgeblüht und passen so perfekt zum Start der Flugsaison der Mauerbienen. Ich habe einen Teil der Zwiebeln in einen Topf gesteckt und einen Teil in einen Blumenkasten. Beide Standorte haben sehr gut funktioniert. Die hellblaue Farbe begeistert mich.

Himmelblaue Traubenhyazinthen im Blumenkasten.
Die Heimat der Himmelblauen Traubenhyazinthe ist die Türkei.

Eine weitere Art, die das erste Mal auf dem Wilden Meter im Topf und Blumenkasten wächst, zeigt nun die ersten Blüten: die Weinbergs-Traubenhyazinthe (Muscari neglectum)

Weinbergs-Traubenhyazinthe (Muscari neglectum)
Weinbergs-Traubenhyazinthe (Muscari neglectum) im Blumenkasten. Diese Muscari-Art kommt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum. Laut Wikipedia ist sie seit dem 16. Jahrhundert bei uns in Kultur.

Blüte der Weinbergs-Traubenhyazinthe (Muscari neglectum)
Einige der unteren schwarz-blauen glockigen Blüten haben sich gestern geöffnet. Sie haben einen sehr dekorativen weißen Saum aus sechs kleinen, weißen Zähnen und erinnern mich an meinen Handarbeitsunterricht, als ich „Mäusezähnchen“ an Topflappen häkeln musste. Mäusezähnchen sind eine Randverzierung, die aus Luftmaschen und festen Maschen besteht.


Der Wilde Meter ergrünt

Auch in den anderen Zwiebeltöpfen im Topfgärtchen sprießen schon Bätter aus der Erde und versprechen einen blütenreichen Frühling.

Felsen-Tulpe, Sorte: Lilac Wonder (Tulipa bakeri  ‚Lilac Wonder‘)
Von der Vormittagssonne beleuchtet: die Blätter der Felsen-Tulpe ‚Lilac Wonder‘.

Hoher Besuch

Die sonnenbeschienene südlich ausgerichtete Hauswand auf dem Wilden Meter heizt sich schnell auf und ist das ganze Jahr über sehr beliebt bei allen Insekten, um Wärme zu tanken. Im zeitigen Frühjahr besuchen die Sonnenbank häufig imposante Jungköniginnen von Erdhummeln und Steinhummeln, die nach der Winterruhe aktiv werden. Gestern war eine dicke Erdhummel da, um sich die Sonne auf den Pelz scheinen zu lassen. Vielleicht ist es ja die Dame, die sich im November in den Herbstkrokussen gestärkt hat (siehe Beitrag Martini-Sommer).


Jungkönigin einer dunklen Erdhummel wärmt sich an der Hauswand auf dem Wilden Meter.
Jungkönigin einer dunklen Erdhummel wärmt sich am 4. März auf dem Wilden Meter.

Quellen und weiterführende Informationen:

Umfassende Informationen zur Gehörnten Mauerbiene finden Sie auf der Website des Wildbienenexperten Dr. Paul Westrich:
Steckbrief „Gehörnte Mauerbiene“ auf der Website von Dr. Paul Westrich
Lebensweise solitärer Bienen am Beispiel der Gehörnten Mauerbiene

Krokusse:
Wikipedia: Elfen-Krokus
Wikipedia: Zweiblütiger Krokus

Traubenhyazinthen:
Wikipedia: Himmelblaue Traubenhyazinthe
Wikipedia: Weinbergs-Traubenhyazinth
Mäusezähnchen häkeln

Interview mit einer Gärtnerin der Staudengärtnerei Gaißmayer zum Kultivieren von Zwiebeln und Knollen in Töpfen:
Gärtner-Wissen: Wie Sie Zwiebeln und Knollen richtig in Töpfen kultivieren

Liste der 155 Zwiebeln und Knollen, die ich im Oktober gepflanzt habe: Winteranfang auf dem Wilden Meter

6 Kommentare zu “Frühlingsanfang: Erste Gäste an der Nektarbar

  1. Pingback: Rundgang Anfang Mai: Nimm das, Geranie! – Wilder Meter

  2. Eva Hoefflin

    Vielen Dank für diesen schönen Blog! Alle reden vom Insektensterben…. aber es gibt so wenig zum Thema
    naturnaher/ insektenfreundlicher Balkon!

  3. Anonymous

    Das ist ja ein feiner Blog! Ich habe eine kleine Dachterrasse mitten in Berlin, wo ich seit zwei Jahren wohne. Meine Lieblingsinsekten sind die Hummeln, die ich mit meiner Bepflanzung einladen möchte. Habe hier im letzten Jahr vor allem Wiesen – und Ackerhummeln , und ein paar Steinhummeln gehabt (Leider keine Erdhummeln).. Ist halt mitten in der Grosstadt… natürlich kommen auch ein paar Wildbienen, und bei warmem windstillen Wetter Honigbienen, und natürlich Wespen…. Sind alle willkommen …. Ohne Auto muss ich mit dem auskommen, was ich herantragen kann, also keinen Sand und Kies , sondern Erde vom Supermarkt, Blähton habe ich extra bei einem kleinen Blumenladen an der Ecke bestellt. Meine Pflanzen sind auch drin gewachsen, jedenfalls die meisten….

  4. Man merkt wieder mal, daß München weiter südlich liegt 😉 Die sind ja früh dran bei dir! Glückwunsch zum Wildbienenneustart 🙂 Letzte Woche, als es hier so warm war, hörte ich auch schon ein knuspern, aber sie haben es sich wohl noch mal anders überlegt. Finde ich ganz gut, denn sooo viel blüht hier auch wieder nicht. Naja, schon einiges, aber ich würde ihnen noch bessere Bedingungen wünschen. Deine Krokusse sind ja zauberhaft, die Perlhyazinthen auch! Die neue Saison kann beginnen!!!

  5. Liebe Katharina
    das ist ein wunderbarer Blog und ich bin ganz glücklich, dass ich ihn gefunden habe! War auf einer Google-Suche nach Wilden Karden im Blumenkasten – und beim Wilden Meter gelandet. Werde immer wieder bei Dir vorbeischauen (und jetzt mal vieles nachlesen). Liebe Grüße, Birigit

  6. Oh wie schön, wieder von Ihnen zu hören!
    Auch auf meinem Balkon bricht sich das Grün bahn. Ich verfolge das jedes Jahr mit Begeisterung.

Hier können Sie den Beitrag kommentieren. ***** Hinweis: Falls der Kommentar nicht gleich erscheint, dann hat ihn das System verschluckt. Das passiert manchmal. Der Kommentar ist aber gespeichert und ich schalte ihn dann frei.*****