Wilde Pflanzen A – Z

Hier finden Sie eine Übersicht der Pflanzen des Balkongartenjahrs 2019: Zwiebelpflanzen; einjährige Sommerblumen, die ich ausgesät habe; zweijährige Stauden; mehrjährige Stauden und Gehölze, die ich dieses Jahr gepflanzt habe oder die als dauerhafte Bepflanzung noch aus vergangenen Jahren in Töpfen und Kästen wachsen. Weitere Pflanzen, die bereits in einer anderen Saison auf dem Balkon gewachsen sind, aber ins Freiland ausgepflanzt wurden und aktuell nicht mehr auf dem Balkon wachsen, füge ich ganz unten in einer Extraliste an.

Einjährige einheimische Pflanzen
Aus der Wildbienen-Wildblumenmischung M12 der Kräutergärtnerei Syringa sind jedes Jahr nur etwas die Hälfte der Arten aufgegangen, die andere Hälfte ist nie aufgegangen. Die, die bei mir im Balkonkasten funktioniert haben, habe ich dieses Jahr als Einzelsaaten bei Bingenheimer Saatgut nachgekauft oder ich habe sie im Herbst auf dem Balkon ernten können.

Acker-Senf (Sinapis arvensis)
Kamille, eine der drei Arten aus der Mischung M12 (Matricaria spec.)
Klatschmohn (Papaver rhoeas)
Kornblumen (Centaurea cyanus)
Kuhkraut (Vaccaria hispanica)
Nelken-Leimkraut (Silene armeria)
Saat-Wucherblume (Chrysanthemum segetum)
Wegerich-Natternkopf (Echium plantagineum)

Link zur Saatgutmischung auf der Syringa-Website
Link zur Liste der Arten-Zusammensetzung der Liste bei Syringa (PDF)
(Mit Informationen zur Lebensform, Blütenfarbe und den geförderten Wildbienenarten.)

Weitere Samen einjähriger Sommerblumen, die ich dazugemischt habe:

Kornblumen, Farbmischung von Bingenheimer Saatgut (Centaurea cyanus)
Kornrade, eigene Samen von meinem Balkon (Agrostemma githago)
Moschus-Malve (Malva moschata), auf einem meiner Blühstreifen in der Oberpfalz geerntet

Als kleine Pflänzchen geschenkt bekommen:
Rapunzel-Glockenblume (Campanula rapunculus) – ist in der Mischung M12 dabei, ist aber bei mir nie aufgegangen.


Zwei- und mehrjährige Stauden verschiedener Wildpflanzen-Gärtnereien

Ackerglockenblume (Campanula rapunculoides)
Ähriger Ehrenpreis (Veronica spicata)
Alpen-Steinquendel (Acinos alpinus)
Ästige Graslilie (Anthericum ramosum)
Aufrechter Ziest (Stachys recta)
Berg-Aster (Aster amellus)
Berglauch (Allium senescens)
Berglauch, Sorte ‚Glaucum‘ (Allium senescens ‚Glaucum‘)
Berg-Steinkraut (Alyssum montanum)
Blutweiderich (Lythrum salicaria)
Dichtblütiger Ziest, Sorte Rosea (Stachys monnieri ‚Rosea‘)
Duftnessel Blue Fortune (Agastache-rugosa -Hybride Blue Fortune)
Duft-Skabiose (Scabiosa canescens)
Echte Bergminze (Calamintha sylvatica )
Feld-Thymian (Thymus pulegiodides)
Felsen-Fetthenne (Sedum reflexum)
Flachblättriger Mannstreu, Sorte Blaukappe (Eryngium planum ‚Blaukappe‘)
Frühlings-Fingerkraut (Potentilla neumanniana)
Frühlings-Hainsimse, Sorte ‚Igel‘ (Luzula pilosa ‚Igel‘)
Frühlings-Platterbse (Lathyrus vernus)
Garten-Silberwurz (Dryas x suendermannii)
Gelbe Skabiose (Scabiosa ochroleuca)
Gelbe Resede (Reseda lutea)
Gewöhnlicher Dost (Origanum vulgare)
Gewöhnliche Grasnelke (Armeria maritima)
Gewöhnlicher Hornklee (Lotus corniculatum)
Gewöhnlicher Natterkopf (Echium vulgare)
Gewöhnliche Ochsenzunge (Anchusa officinalis)
Gewöhnliche Rispen-Flockenblume (Centaurea stoebe)
Gewöhnlicher Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
Goldhaar-Aster (Aster linosyris)
Großblütige Königskerze (Verbascum densiflorum)
Große Sterndolde (Astrantia major)
Große Sternmiere (Stellaria holostea)
Hängepolster-Glockenblume, Sorte Stella (Campanula poscharskyana ‚Stella‘)
Hängepolster-Glockenblume, Sorte Blue Gown (Campanula poscharskyana ‚Blue Gown‘)
Hohe Fetthenne (Sedum telephium)
Karthäusernelke (Dianthus carthusianorum)
Kleinblütige Bergminze (Calamintha nepeta)
Knäuel-Glockenblume (Campanula glomerata)
Kriechender Günsel (Ajuga reptans)
Langblättriger Ehrenpreis (Veronica longifolia)
Liegender Ehrenpreis (Veronica prostrata)
Mauer-Zimbelkraut (Cymbalaria muralis)
Nessel-Glockenblume (Campanula trachelium)
Nickendes Leimkraut (Silene nutans)
Ochsenauge (Buphthalmum salicifolium)
Pfeffer-Salbei (Salvia uliginosa)
Pyrenäenaster, Sorte Lutetia (Aster pyrenaeus ‚Lutetia‘)
Quirlblütiger Salbei (Salvia verticillata)
Rapunzel-Glockenblume (Campanula rapunculus)
Rundblättrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
Scabiosa agrestis
Scharfer Mauerpfeffer (Sedum acre)
Schwertblättriger Alant (Inula ensifolia)
Spinnweben-Hauswurz (Sempervivum arachnoideum)
Steinbrech-Felsennelke (Petrorhagia saxifraga)
Steppen-Salbei (Salvia nemorosa)
Steppen-Salbei, Sorte Mainacht (Salvia nemorosa ‚Mainacht‘)
Steppen-Salbei, Sorte Blauhügel (Salvia nemorosa ‚Blauhügel‘)
Tauben-Skabiose (Scabiosa columbaria)
Wald-Glockenblume (Campanula latifolia var. macrantha Alba)
Wald-Habichtskraut (Hieracium sylvaticum)
Wald-Witwenblume (Knautia dipsacifolia)
Weiße Fetthenne (Sedum album)
Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
Wildes Löwenmaul (Antirrhinum majus)
Zwerg-Glockenblume (Campanula cochleariifolia)


Kletterpflanze (Gehölz)

Wilder Rankenwein (Parthenocissus inserta)


Zwiebeln – Frühjahrsblüher und Sommerblüher

In der Liste erscheinen die Pflanzen, die im Herbst 2018 für die Blühsaison 2019 gepflanzt habe. Da mir im Frühjahr 2018 zum ersten Mal in zehn Jahren Balkongärtnern mit Zwiebeln fast alle Zwiebeln verfault sind, habe ich bis auf Allium sphaerocephalon alle Zwiebeln neu gekauft.

Krokusse:
Elfenkrokus (Crocus tommasinianus)
Frühlingskrokus, Sorte: Jeanne d’Arc (Crocus vernus ‚Jeanne d’Arc‘ )
Goldkrokus (Sternbergia lutea), kein botanischer Krokus
Zweiblütiger Krokus, Sorte: Miss Vain (Crocus biflorus ‚Miss Vain‘)
Pracht-Herbstkrokus (Crocus speciosus)

Lauch-Arten:
Blau-Lauch (Allium caeruleum)
Kugellauch (Allium sphaerocephalon)
Purpur-Kugellauch, Sorte: Purple Sensation (Allium aflatuense ‚Purple Sensation‘)

Traubenhyazinthen:
Armenische Traubenhyazinthe (Muscari armeniacum)
Breitblättrige Traubenhyazinthe (Muscari latifolium)
Himmelblaue Traubenhyazinthe (Muscari azureum)
Kleine Traubenhyazinthe, Sorte: Superstar (Muscari botryoides ‚Superstar‘)
Weinbergs-Traubenhyazinthe (Muscari neglectum)

Tulpen:
Felsen-Tulpe, Sorte: Lilac Wonder (Tulipa bakeri  ‚Lilac Wonder‘)
Zwerg-Stern-Tulpe (Tulipa tarda)


Stauden, die auf dem Balkon früher schon einmal getestet
und später in die Gärten von Freunden oder Familienmitgliedern oder auf meine Wildblumenwiese im Arnulfpark ausgepflanzt wurden.

Die Gründe:

  • Sie haben gut funktioniert, aber ich wollte mit neuen Pflanzen experimentieren. Aus Platzgründen mussten sie weichen oder waren zweijährig und haben nach der Blüte den Platz von sich aus frei gemacht.
  • Sie wurden spärlich von Insekten hier im Arnulfpark besucht.
  • Sie blühen nur sehr kurz und blockieren den Platz für zwölf Monate.
  • Sie mochten auf keinem Standort, den ich auf dem Balkon anbieten kann, so recht gedeihen.
  • Sie sind im Topf einfach verschwunden. Das gibt es auch, hat mir eine Staudengärtnerin gesagt. Manche Pflanzen sind demnach zwar mehjährig aber kurzlebiger als andere.
  • Und naja, dem Sonder- und Extremstandort Topf auf einem Balkon, samt Münchner kalkhaltigem Leitungswasser und Loggia-Mikroklima sind die Pflanzen auch unterschiedlich gewachsen. Manche gehen einfach ein.

Echtes Leinkraut (Linaria vulgaris)
Echtes Lungenkraut (Pulmonaria officinalis)
Färberscharte (Serratula tinctoria)
Gelber Salbei (Salvia glutinosa)
Glanz-Skabiose (Scabiosa lucida)
Heil-Ziest (Stachys officinalis)
Herbst-Krokus, Sorte ‚Millesimo‘ (Cocus ligusticus ‚Millesimo‘)
Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
Knöterich (Polygonum aubertii)
Muskatellersalbei (Salvia sclarea)
Orangerotes Habichtskraut (Hieracium aurantiacum)
Rainfarn (Tanacetum vulgare)
Ruthenische Kugeldistel (Echinops ritro)
Safran-Krokus (Crocus sativus)
Waldziest (Stachys sylvatica)
Wilde Karden (Dipsacus fullonum)
Wollige Kratzdistel (Cirsium eriophorum)
Zwerg-Ehrenpreis ‚Blauteppich‘ (Veronica spicata ‚Blauteppich‘)

Stand: 25.6.2019