Die Lobby der Honigbiene

Stirbt die Honigbiene bald aus? Ich glaube nicht.  Gefährdet ist eher die Existenz mancher Imker. Beides hängt damit zusammen, dass die Biene Maja schon lange kein Wildwesen, sondern ein Nutztier ist.

Ich freue mich über jedes Honigbienchen, dass meinen Balkon besucht. Begeistert habe ich das Buch „Bienendemokratie“ des amerikanischen Biologen Thomas D. Seeley gelesen, der aufbauend auf den Arbeiten des Münchner Zoologen Karl von Frisch (Tanzsprache) und dessen Schüler Martin Lindauer (Schwarmverhalten) entschlüsselt hat, wie ein Bienenvolk kollektiv und im Konsens wichtige Entscheidungen fällt, die das Schwärmen und die Suche nach neuen Nistplätzen betreffen. Auch mich fasziniert die unendlich komplexe Lebenswelt des „Superorganismus“ Bien.

Die Bio-Imkerei Barthuber aus dem Chiemgau hatte im vergangenen Jahr während der Lindenblüte im Sommer Bienenvölker auf einem Ausgleichsrareal neben der S-Bahn-Station Donnersberger Brücke aufgestellt.

Gleichwohl beschleicht mich manchmal der Gedanke, dass die hübschen goldgelben Wesen auf meinem Balkon (über)mächtige Nahrungskonkurrenten meiner solitären Wildbienen sein könnten. (Nicht in diesem Jahr. Da summt kaum eine vorbei. Ich nehme an, dies liegt nicht am sogenannten Honigbienensterben, sondern an den in diesem Jahr fehlenden Bienenvölkern auf einem in Balkonnähe liegenden Flächenausgleichsareal durch einen Imker. Ich ging heute dort vorbei und konnte jedenfalls keine Beuten entdecken.)

Verbreitung im Schutz des Menschen

Die Honigbiene (Apis mellifera) ist neben der Seidenraupe eines der wenigen Insekten, dass der Mensch zum Nutztier machte. Definiert man Reproduktion und Verbreitung als Maß für den evolutionären Erfolg einer Art, dann gehört die mellifera (die Honig machende) aufs darwinistische Siegertreppchen. Sie hat sich dank der Hilfe des Menschen nicht nur in Europa und Asien über die Maßen vermehrt und ausgebreitet, sondern auch Kontinente wie Nord- und Teile Südamerikas für sich erobert, in denen sie vorher nicht heimisch war.

Weil die Honigbiene ein Nutztier ist, steht sie unter dem besonderen Schutz des Menschen. Er beschwefelt und bedampft sie gegen Parasiten, er baut Beuten an Stelle der fehlenden Baumhöhlen in den Nutzwäldern. Die Abhängigkeit vom Homo Sapiens ist total. Viele Menschen wissen gar nicht, dass die Biene Maja vom Imker nebenan in freier Natur nicht überleben kann. Milben, Winterkälte und fehlende Nistmöglichkeiten würden ihr den Garaus machen. In Deutschland etwa gilt die Wildform der Honigbiene als ausgestorben.

Anstieg der Zahl der Völker

Unsere heimische Honigbiene war ursprünglich ein Waldbewohner. Noch bis Mitte des 19. Jahrhunderts wurde der Honig von sogenannten Zeidlern auf Bäumen geerntet. Die domestizierte Form der Apis mellifera findet man heute vornehmlich auf Wiesen, Äckern, in Gärten oder Obstplantagen. Auf sich allein gestellt wäre sie im Wald nicht überlebensfähig.

In der Obhut des Menschen entwickelt sich das Nutztier Biene dagegen prächtig – trotz des vielbeklagten Völkersterbens. Dies belegen zumindest die Zahlen des amerikanischen Agrarministeriums. Im Jahr 2006 wurde zum ersten Mal vom sogenannten Kolonienkollaps (Colony Collapse Disorder) in den USA berichtet. Trotz dieses Phänomens ist die Anzahl der Völker, die von amerikanischen Imkern bewirtschaftet werden, in den vergangenen zehn Jahren (Stand Mai 2016) kontinuierlich gestiegen. Diese Entwicklung gilt analog auch für Deutschland – allerdings sind hier die Gesamtzahlen laut Deutschem Imkerbund nur geschätzt (Links siehe unten).

Die Imker haben Abwehrmaßnahmen gegen das Völkersterben ergriffen. Sie teilen beispielsweise frühzeitig gesunde Völker, sie züchten mehr Jungköniginnen oder erwerben sie auf dem Markt. Dies ist natürlich mit Kosten verbunden und darin liegt das ökonomische Problem der Imker. Der Preis für Königinnen ist nicht nur in den USA, sondern weltweit gestiegen. Der Preis für Honig auch. In den USA haben sich die Kilokosten im Handel laut Agrarministerium seit 2006 verdoppelt.

Glücklich, wer Honig macht

Unterm Strich bleibt die Erkenntnis, dass die Honigbiene eine starke Lobby beim Homo Sapiens hat. Das ist im Großen und Ganzen auch gut so. Apis mellifera hat schlicht das Glück, dass ein gewaltiges ökonomisches Interesse an ihrem Überleben besteht.

Bei den vielen anderen Wildbienenarten, die keinen oder nur sehr wenig Honig produzieren – laut Seeley weltweit rund 20 000 – habe ich dagegen so meine Zweifel. Die wenigsten Menschen wissen überhaupt von ihrer Existenz. Nimmt es da Wunder, dass die Wildbienen im öffentlichen Diskurs so gut wie keine Anwälte haben?

Mehr Informationen finden Sie unter folgenden Links:

Thomas D. Seeley (2014): Bienendemokratie.Wie Bienen kollektiv entscheiden und was wir davon lernen können. S. Fischer Verlage:
Zum Buch beim Fischer-Verlag

Die Bienenstatistik des amerikanischen Agrarministeriums ist vom Mai 2016. Die nächste wird im August 2017 veröffentlicht:
USDA – Honey Bee Colonies

Die Zahlen des Deutschen Imkerbunds sind vom Dezember 2016:
DIB – Bienenstatistik

 

 

 

 

4 Kommentare zu “Die Lobby der Honigbiene

  1. Ein tolles Buch, die „Bienendemokratie“!
    Ich bin allerdings nicht der Meinung, daß die Honigbiene eine genügend große Lobby hat – sonst sähen Vorgärten und Äcker anders aus als sie’s tun. Außerdem kann ich für mich und viele ImkerkollegInnen feststellen, daß Honigbienen-Lobbyarbeit immer auch automatisch Wildbienen-Lobbyarbeit ist, selbst wenn diese nicht ausdrücklich genannt werden, weil wir immer in Richtung „laßt es blühen1 Laßt es auch mal unordentlicher sein! kauft keine gefüllten Blüten! Pflanzt einheimische Sträucher und Bäume!“ agitieren. Auch Diejenigen, die nicht im Naturgartenverein sind 😉

    • bombus urbanus

      Natürlich hast du Recht mit deinem Verweis auf die verödeten Vorgärten und Äcker. Doch daraus den Schluss zu ziehen, dass „Honigbienen-Lobbyarbeit immer auch automatisch Wildbienen-Lobbyarbeit“ ist, halte ich keineswegs für gerechtfertigt. In meinen Augen kollidiert die Interessenslage von Imkern nur allzu oft aus ökonomischen Gründen mit dem Ziel der Art- bzw. Naturerhaltung.

      Die Imkerei ist eine Form der Landbewirtschaftung; Honigbienen sind vom Menschen geschaffene Nutztiere.In Deutschland hat die Zahl der Imker in den vergangenen Jahren stark zugenommen (höchster Stand seit Wiedervereinigung laut Deutschem Imkerbund) und auch die Zahl der Bienenvölker ist dadurch naturgemäß im Steigen. Gleichzeitig verknappt die Ausräumung der Landschaft durch die Agrarindustrie das Nahrungsangebot für nahezu a l l e Insekten. Und leider ist die keineswegs bedrohte Honigbiene hier Nahrungskonkurrentin der bedrohten Wildbienenarten.

      Für besonders schädlich halte ich die Imkerei übrigens in den Städten. Durch ihre Strukturvielfalt sind sie zum Rückzugsgebiet für alle möglichen bedrohten Tier- und Pflanzenarten geworden. Gerade deswegen wird der urbane Raum jetzt auch wieder von vielen (Neu-)Imkern als Gewerbegebiet genutzt.

      Ich bezweifle, dass damit dem Artenschutz gedient ist. Um es ganz drastisch zu formulieren: Die Stadtimkerei ist wegen ihrer Auswirkungen auf die urbane Ökologie in meinen Augen vergleichbar jeder anderen Form der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung in der Stadt, etwa einer Schweine- oder Rinderzucht. Diese würde ich aus analogen Gründen ebenfalls ablehnen.

  2. Helmut Hintermeier hat mir geschrieben: “Ich bin seit 1975 Imker und habe mich auch stets mit Wildbienen befasst. In meinem demnächst in der 8. Auflage erscheinenden Buch „Bienen, Hummeln, Wespen – im Garten und in der Landschaft“ werden neben der Honigbiene auch die Wildbienen und Hummeln sehr ausführlich behandelt.
    Auch in dem von Ihnen bestellten Buch gehe ich auf die Frage, ob Honigbienen Nahrungskonkurrenten der Wildbienen sind (sie sind es in einer intakten Landschaft nicht!) ein. In meinem Bienenhaus haben in leeren Bienenkästen schon wiederholt Mauerbienen ihre Brutzellen errichtet. Neben meinem Bienenhaus stand lange Zeit eine Feldscheune in deren Strangfalzziegeln eine sehr große Kolonie der Gehörnten Mauerbiene lebte. Honigbienen und Mauerbienen sammelten im Obstgarten gleichzeitig Pollen und Nektar…

    Das Buch „Bienenhaltung und Naturschutz“ wurde vom Landesverband Bayerischer Imker e. V. angeregt. “

  3. Ein Bienenhotel bauen steht auf meiner Ferienliste. 🙂 Liebe Grüsse auf den Balkon.

Schreibe eine Antwort zu Regula Antwort abbrechen